Nachrichten aus Braunschweig

Funkstreifenwagen mutwillig beschädigt - Die Polizei sucht weitere Zeugen

Braunschweig (ots) - Braunschweig, Bültenweg 01.07.2022, 00.50 Uhr Die Frontscheibe des Fahrzeugs wurde eingeschlagen, während die Polizeibeamten wegen einer Ruhestörung im Einsatz waren. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. In der Nacht zu Freitag erhielt die Polizei wiederholt Anrufe wegen Ruhestörungen, die von einer Party in der Zimmerstraße im Univiertel ausgingen, an der etwa 300 Personen teilnahmen. Der Verantwortliche hatte bereits in Aussicht gestellt bekommen, dass die Feier durch die Polizei beendet werde, wenn es zu weiteren Beschwerden und somit zu Polizeieinsätzen kommen sollte. Als die Polizei die Party endgültig auflösen musste, wurde ein am Straßenrand abgestellter Funkstreifenwagen gegen 0.50 Uhr mutwillig beschädigt, indem die Frontscheibe eingeschlagen wurde. Das Fahrzeug war somit nicht mehr einsatzbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden im vierstelligen Bereich. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Täter nicht mehr angetroffen werden. Ersten Zeugenaussagen zu Folge war der Mann - ca. 180 cm groß - trug eine kurze Hose - weiß-gemustertes Shirt, ähnlich einem Hawaii-Hemd - grünes Basecap - flüchtete mit einem Fahrrad Die Polizei sicherte Spuren am Fahrzeug und leitete ein Strafverfahren wegen Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel ein. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, sich im PK Mitte unter 0531/476-3115 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de Original-Content von: Polizei Braunschweig, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Das stinkt! / Zoll stößt auf kistenweise gefälschtes Parfüm

Braunschweig (ots) - Einen guten Riecher bewiesen Zollbeamte des Hauptzollamtes Braunschweig am 28. Juni 2022 auf dem Rastplatz Zweidorfer Holz im Landkreis Peine an der Bundesautobahn 2 als sie bei der Kontrolle eines polnischen Kleintransporters 633 gefälschte Parfümflakons stießen. Der Fahrer gab bei der Kontrolle an, weder verbrauchsteuerpflichtige noch verbotene Waren zu transportieren, sondern Kuriersendungen nach Belgien zu befördern. Entgegen dieser Angabe waren jedoch mehrere Sendungen an britische Empfänger adressiert, sodass die die Pakete genauer untersucht wurden. Dabei stießen die Zollbeamten auf insgesamt 633 Flakons Parfüm, bei denen es sich augenscheinlich Fälschungen 23 unterschiedlicher Marken handelte. Der Gesamtwert der (original) Parfüms hätte nach Herstellerangaben etwa 40.000 EUR betragen. Die Parfüms wurden sichergestellt und gegen den Kurierfahrer ein Steuerstrafverfahren wegen des Verdachts auf Bannbruch eingeleitet. Manchem mag dieser Kampf gegen Produktpiraterie bürokratisch vorkommen, allerdings dient er nicht nur dem Schutz der heimischen Wirtschaft, sondern auch dem Schutz der Gesundheit: Billige Plagiate sind oft nicht dermatologisch getestet und können daher unschöne Nebenwirkungen haben. Rückfragen bitte an: Kontakt für Medienvertreter: Hauptzollamt Braunschweig Pressestelle Fax: 0531/1291-9102 E-Mail: Presse.HZA-Braunschweig@Zoll.Bund.de www.zoll.de Original-Content von: Hauptzollamt Braunschweig, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Elfjähriger Radfahrer wird bei Unfall verletzt - Zeugen gesucht

Braunschweig (ots) - Braunschweig, Schlesiendamm, 16.06.2022, 07.25 Uhr Am 16.06.2022 überholte ein Fahrradfahrer einen Elfjährigen mit so wenig Abstand, dass dieser stürzte. Ein elfjähriger Junge fuhr mit seinem Fahrrad auf dem Schlesiendamm. Auf dem Radweg zwischen Glogaustraße und Trakehnerstraße wurde er von einem Rennradfahrer überholt. Hierbei machte sich der Mann vorher nicht bemerkbar und überholte den Jungen so nah, dass dieser stürzte. Der Radfahrer drehte sich kurz um, entfernte sich dann aber vom Unfallort. Der Elfjährige zog sich bei dem Sturz eine Fraktur des Ellenbogens und eine Prellung des Knies zu. Er wurde im Klinikum behandelt. Er beschreibt den Radfahrer wie folgt: Schwarz-blaues Rennrad, ca. 35-45 Jahre alt, kurze, blonde Haare, langer, geflochtener Bart. Die Polizei sucht nach Zeugen des Unfalls. Hinweise bitte an den Verkehrsunfalldienst unter der Telefonnummer 0531/476-3935. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de Original-Content von: Polizei Braunschweig, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung

Braunschweig (ots) - Braunschweig, Wilhelmstraße 14.06.2022, 14.30 Uhr Die Polizei sucht die Frau, die von einem Mann getreten wurde, und Verletzungen davontrug. Am Nachmittag des 14.06.2022 beobachteten Zeugen, wie sich mehrere Personen in der Wilhelmstraße in der Nähe der Katharinenkirche über einen längeren Zeitraum aufhielten. Eine Frau soll auf einer kleinen Mauer gesessen haben, als sie von einem der anwesenden Männer mehrfach in Richtung des Kopfes getreten wurde. Als der Mann sich kurz darauf vom Tatort entfernte, folgte ihm die Frau, die nun aus der Nase blutete. Die alarmierte Polizei machte den Mann im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung ausfindig. Es handelte sich um einen 32-Jährigen, gegen den ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet wurde. Die Polizei konnte die verletzte Frau jedoch nicht mehr antreffen. Die Frau wird beschrieben als - ca. 165 cm groß - geschätztes Alter etwa Mitte 40 Jahre - mit schwarzer Leggings und schwarzem Hoodie bekleidet Personen, die Hinweise auf die Identität der Frau oder zum Tatgeschehen geben können, werden gebeten, sich im Polizeikommissariat Mitte unter 0531/476-3115 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de Original-Content von: Polizei Braunschweig, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Einladung zur Feierstunde im Polizeikommissariat der Autobahn

Braunschweig (ots) - Braunschweig, Benzstraße 3b 06.07.2022, 11.30 Uhr Polizeipräsident Michael Pientka führt Polizeirat Jens Wiese in das Amt als neuen Leiter der Autobahnpolizei Braunschweig ein. Am 06. Juli 2022 wird in der Dienststelle des PK BAB eine Feierlichkeit anlässlich der offiziellen Amtseinführung von Jens Wiese stattfinden. Pandemiebedingt konnte dies nicht zeitnah zur tatsächlichen Übernahme der Aufgaben im Herbst 2021 stattfinden und soll nun nachgeholt werden. Michael Pientka: "Polizeirat Jens Wiese stellt sich mit viel Engagement und 'Herzblut' der Herausforderung, diesem Polizeikommissariat mit seinen besonderen Anforderungen und umfangreichen Spezialthemen Struktur und 'Gesicht' zu geben. Dazu gehört einerseits die außergewöhnliche Fürsorge für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die rund-um-die-Uhr auf den Hochgeschwindigkeitsstraßen die Verkehrsicherheitsarbeit und die Kriminalitätsbekämpfung im Blick haben. Aufgrund des großen Zuständigkeitsgebietes seiner Fachdienststelle pflegt er zudem eine ausgezeichnete Netzwerkarbeit in alle Landkreise und Städte unserer Region, zu den benachbarten Dienststellen, als auch über die Landesgrenze hinaus. Ich bin mir sicher, dass Jens Wiese die Geschicke dieser besonderen Dienststelle mit Erfolg und Umsicht lenken wird und wünsche ihm dabei viel Erfolg." Interessierte Medienvertreter werden gebeten, sich über die Pressestelle der Polizeiinspektion Braunschweig bis zum 04.07.2022 anzumelden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de Original-Content von: Polizei Braunschweig, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Amtsbekannter Braunschweiger beleidigt und attackiert Polizeibeamte

Braunschweig (ots) - 27.06.2022, 19-20 Uhr Braunschweig, Innenstadt Passanten waren empört und fassungslos über das Verhalten des Mannes. Am Montagabend, gegen 19 Uhr, befand sich eine Streifenbesatzung der Polizei in einem anderen Einsatz auf dem Bohlweg. Ein 39-jähriger Braunschweiger kam hinzu und störte die Maßnahmen der Polizisten. Die Aufforderung, die Störungen zu unterlassen, erwiderte der Mann mit ausschweifenden und lautstark hervorgebrachten Beleidigungen, die von zahlreichen Passanten in der stark frequentierten Innenstadt wahrgenommen wurden. Einige von ihnen sprachen die Polizeibeamten sogar auf die ihnen entgegenbrachte Respektlosigkeit direkt an. Die Polizeibeamten leiteten ein Strafverfahren wegen Beleidigung gegen den Mann ein. Kurz darauf suchte der 39-Jährige erneut die Polizei auf, ohne ein begründetes Anliegen vorbringen zu können. In und vor der Wache des PK Mitte versuchte der Mann mehrfach, die Polizeibeamten mit Faustschlägen und Tritten zu attackieren. Diese konnten jedoch durch die schnelle Reaktion der Beamten verhindert werden. Das Verhalten sowie die hierbei geäußerten verbalen, beleidigenden Äußerungen wurden erneut von Passanten beobachtet werden. Um die weitere Begehung von Straftaten auch gegen Unbeteiligte zu verhindern, nahmen die Polizisten den Mann in Gewahrsam. Die freiheitsentziehende Maßnahme sowie die Entnahme einer Blutprobe wurden durch das Amtsgericht angeordnet. Eine Beeinflussung von Alkohol und anderen berauschenden Mitteln war nicht auszuschließen. Im Rahmen dieses Einsatzes wurde niemand verletzt. Die Polizei ermittelt nun wegen Beleidigung sowie tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de Original-Content von: Polizei Braunschweig, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Fehlalarm an Braunschweiger Grundschule

Braunschweig (ots) - Braunschweig, Hohestieg 28.06.2022, 10:20 Uhr In der Grundschule Hohestieg wurde der Amokalarm ausgelöst. Eine Gefahr für die Anwesenden bestand jedoch zu keiner Zeit. Am Dienstagmorgen wurde in der Grundschule Hohestieg während der großen Pause über einen der frei zugänglichen Alarmknöpfe der Amokalarm ausgelöst. Die Polizei entsandte sofort eine Vielzahl von Einsatzkräften aus der gesamten Region Braunschweig zu der Schule. Bereits wenige Minuten nach der Alarmauslösung waren Einsatzkräfte der Polizei vor Ort und gaben Lehrerinnen und Lehrern, die sich während der Pause mit den Kindern außerhalb des Schulgebäudes befanden, weitere Verhaltensanweisungen. Sie verließen gemeinsam das Schulgelände und begaben sich zum Teil auf Spielplätze in der Umgebung. Zeitgleich durchsuchten die Polizeibeamten sämtliche Räume der Grundschule Hohestieg sowie der angrenzenden Grundschule St. Joseph. Die Schülerinnen und Schüler sammelten sich an den vereinbarten Treffpunkten. Im Anschluss durften die Grundschüler wieder in ihre Klassenzimmer zurückkehren. Die Polizeibeamten führten eine Spurensuche durch. Offensichtlich wurde der Alarm mutwillig ausgelöst. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ein. Für die Betreuung von Kindern und Lehrkräften wurde über die Feuerwehr Braunschweig ein Team von Seelsorgern hinzugezogen, das vor Ort mit ihrem Gesprächsangebot zur Verfügung stand. Wie bereits der Fehlalarm vor einigen Wochen an einer Braunschweiger Hauptschule gezeigt hat, sind Polizeibeamte für Situationen wie diese trainiert und ausgebildet. Dieser hohe Standard führte erneut dazu, dass nach nur wenigen Minuten die Sicherheit im Gebäude hergestellt war. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de Original-Content von: Polizei Braunschweig, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Polizei sucht Eigentümer eines mutwillig beschädigten Fahrrads

Braunschweig (ots) - Braunschweig, Volkmarode 12.06.2022, 23.30 Uhr Die Polizei ermittelt gegen einen Jugendlichen, der bei der Sachbeschädigung beobachtet wurde. An einem späten Sonntagabend Mitte Juni beobachteten Zeugen, wie ein Jugendlicher in der Berliner Heerstraße Fahrräder beschädigte und alarmierten daraufhin die Polizei. Die Polizeibeamten konnten den jungen Mann noch am Tatort antreffen und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung gegen den 17-Jährigen ein. Nun sucht die Polizei den Eigentümer des beschädigten Fahrrads, das mit einem Fahrradschloss gesichert an der Berliner Heerstraße stehen blieb. Es handelt sich um ein 26er Damenrad der Marke Pegasus, bei dem das Rücklicht und das Frontlicht demoliert ist. Der oder die Geschädigte wird gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter 0531/476-2516 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de Original-Content von: Polizei Braunschweig, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2